WOHNHEIM HEGIFELDSTRASSE WINTERTHUR

offener Projektwettbewerb 2012
2. Rang

Für die ehemalige Gastarbeiterunterkunft der Firma Sulzer an der Hegifeldstrasse 76a/b, erbaut um 1963, mit durchgehenden Korridoren und direkt anschliessenden Bewohnerzimmern, wird von den teilnehmenden Planungsteams eine gestalterisch überzeugende, wirtschaftliche und auch nachhaltige Gesamterneuerung des Wohnheims inklusive Umbaumassnahmen mit einem vorgegebenen, generellen Wohnungsschlüssel erwartet.

Die Parzelle im heterogenen Quartier, am Rande der Stadt wird eingefasst durch seitliche und frontale Baumkörper, so dass eine räumliche Identität entsteht. Das Gelände, einschliesslich der vorgelagerten Freihaltezone, wird zu einer Einheit zusammengefasst und als gemeinschaftlicher Aussenraum formuliert. Als feiner Filter zwischen diesem grossformatigen Bereich und dem Gebäude wird eine zweite pflanzliche Schicht vor die Fassaden gesetzt. Leichte Baumarten und Sträucher ziehen einen luftigen Vorhang vor die Aussenfronten und den Innenhof. Der Spielbereich für die Kinder wird auf der Nordwestseite angeordnet, so dass er zwar gut vom Hof aus eingesehen werden kann aber schallmässig diesen nicht über Gebühr belastet. Im Süden des Volumens werden Pflanzengärten für die Bewohner eingerichtet, während die Ost- und Westseite, der Erschliessung des Wohnheims dienen. Zur schnellen Orientierung werden die Eingangspartien, bestehend aus überdachten Podesten mit Treppe und Rampe, leicht vorgeschoben.