HOTEL VALSANA AROSA

Geladener Projektwettbewerb 2013   2.Rang

Das Planungsgebiet liegt an einer prominenten Stelle am Ortszugang zu Arosa. Durch die Strassenführung und die wichtigen Infrastrukturbauten in der Nachbarschaft bildet sich schon heute, mit der torartigen Situation, ein eigentlicher Auftakt zum Dorf.

Das Ziel des Projektvorschlags ist es, mit dem Gebäudeensemble Valsana Resort über die Körnung, die Massstäblichkeit und die Höhenabfolge der Geschossigkeit die ortsbauliche Situation zu klären und die Anbindung an das Dorf zu verdeutlichen. Es wird eine Überbauung mit drei Punktbauten und einem L-förmigen Hotelbau vorgeschlagen, die durch den Wellnesspavillon komplettiert wird. Um eine angemessene Körnung zu erreichen, wird das Raumprogramm der Ferienwohnungen in zwei Volumen aufgeteilt. Dies trägt wesentlich zur Qualität der Wohnungen bei.

Das Sockelgeschoss wird durch die Setzung der Bauten aufgespannt. Dieses entspringt aus der Topografie und bildet einen deutlichen Abschluss gegen die Maranerstrasse und die Poststrasse, wo den jeweiligen Nutzungen ein markanter Auftritt gegeben wird. Der ausgreifende Sockel unter dem Hotelbau bildet mit dem gegenüber liegenden Gewerbebau die ortsbauliche Eingangssituation und so entsteht eine neue Bebauung, die mit den benachbarten Bauten im Dialog steht und mit der Bebauung am Obersee und dem Alexandra zu einem Bindeglied im Ortsgefüge wird.

Der Bebauungsvorschlag klärt die ortsbauliche Situation und lässt zwei ungleiche Aussenräume entstehen: zum einen wird der Bereich an der Poststrasse mit dem Supermarkt und dem gegenüber liegenden Arosa Tourismus zu einem belebten Ort werden und zum anderen entsteht auf dem Sockel ein räumlich klar definierter, hofartiger Aussenraum der sich auf umliegenden Gebäude bezieht. Dem bunten Treiben enthoben entsteht zwischen dem Wald und der Aussicht ein qualitätsvoller Aussenaufenthaltsbereich für das Valsana Resort.